Atomkatastrophen

Knapp 1000 Menschen in der Kette

Demonstration erinnert an den GAU von Fukushima

Zwei Jahre ist es her, dass die Reaktoren der Atomanlage in Fukushima schmolzen. Daran erinnerte eine Demo am Samstag in Freiburg. Vielen geht die Energiewende nicht schnell genug.

Mika Kumazaki: Brief an meine Landsleute

Rede auf der Kundgebung nach der Menschenkette am 9. März 2013 in Freiburg, nachzuhören bei Radio Dreyeckland.

Liebe Leute in meinem Heimatland,

zwei Jahre sind vorbei. Zwei Jahre. Was bedeutet das? Heißt es, dass die Katastrophe schon vorbei ist? Dass die Reaktoren schon gesichert sind? Dass niemand mehr darunter leidet? Natürlich ist das alles falsch. 

Wo stehen wir in der Energiewende?

Rede von Harry Block, BUND Karlsruhe, am 9. März 2013 in Freiburg

Fukushima-Jahrestag - Menschenkette in Freiburg am 9. März

Pressemitteilung der AAFr vom: 

Dienstag, 5. März 2013

Die Anti-Atom-Gruppe Freiburg organisiert zusammen mit Greenpeace Freiburg und deren Jugendgruppe eine Menschenkette zum Fukushima-Jahrestag. Unter dem Motto "Baden-Württemberg - Zwei Jahre nach Fukushima: Wir können alles, außer Atomausstieg!“ wollen die InitiatorInnen mit der Menschenkette ihre Solidarität mit den nach wie vor vom Super-GAU in Japan betroffenen Menschen zum Ausdruck bringen.

Fukushima-Jahrestag in Freiburg!

Für alle, die am 2. Jahrestag der Atomkatastrophe in Freiburg bleiben: kommt zur Menschenkette in die Innenstadt! Unter dem Motto: "Baden-Württemberg 2 Jahre nach Fukushima: Wir können alles außer Atomausstieg" machen wir mit einer Menschenkette durch die KaJo und einer anschließenden Kundgebung am Siegesdenkmal deutlich, dass die Grün-Rote Landesregierung keinerlei Bemühungen für die Schließung der Atomanlagen im "Energie-Musterländle" an den Tag legt.

Zwei Jahre Fukushima - Wir können alles, außer Atomausstieg

Menschenkette gegen Atomkraft "Chaine Humaine" am 1. Fukushima-Jahrestag im Rhonetal

Samstag, 9. März 2013 in der Freiburger Innenstadt: Menschenkette gegen Atomkraft

Erinnern wir uns: Nach dem Beginn der Atomkatastrophe kam die politische Kehrwende der Regierung: Statt Laufzeitverlängerung ein angeblicher "Atomausstieg" bis 2022. Wegen Fukushima und Stuttgart 21 wurden die Grünen in die Regierung im Ländle gewählt.

Fessenheimer AKW-Belegschaft riskiert Atomkatastrophe

Pressemitteilung der AAFr vom: 

Sonntag, 16. Dezember 2012

Nach Angaben des SWR1 hat die Belegschaft des AKWs Fessenheim am 14. Dezember Sicherheitsventile geöffnet, um mit den entstehenden Dampffahnen gegen den Besuch des neuen Stilllegungskoordinators Francis Rol-Tanguy der französischen Regierung zu protestieren.

Alptraumhochzeit zwischen Atomkraft und Atombombe

Pressemitteilung der AAFr vom: 

Montag, 6. August 2012

Am Montag den 6. August, dem Hiroshima-Jahrestag, stellte die Anti-Atom-Gruppe Freiburg mit einer symbolischen „Alptraum-Hochzeit“ die Verbindung zwischen der sogenannten „zivilen“ Nutzung der Atomenergie und der Atomwaffenindustrie dar.

Studiogespräch zur Chaine Humaine mit Antiatom Freiburg am 11.3. / Teil 1

Erlebnisse von der Menschenkette im Rhonetal und Forderung des sofortigen Atomausstiegs

Studiogespräch zur Chaine Humaine mit Antiatom Freiburg am 11.3. / Teil 2

Inverview mit Elke und Jaime von AntiAtom Freiburg. Der zweite Teil des Interviews hat den Schwerpunkt auf Atomprotesten in Frankreich und der bevorstehenden Präsidentschaftswahl.

Seiten