Atompolitik

Baden-Württemberg - 2 Jahre nach Fukushima "Wir können alles - außer Atomausstieg"

Text des Flugblattes, das während der Menschenkette in Freiburg am 9. März 2013 verteilt wurde:

Es ist naheliegend, dass sich das Augenmerk in Freiburg zu aller erst auf das elsässische Atomkraftwerk Fessenheim richtet. Dessen zwei 880-Megawatt-Reaktoren sind vom Bertoldsbrunnen nur 24 Kilometer Luftlinie entfernt. Doch auch ein Super-GAU in einem der beiden baden-württembergischen Atomkraftwerke kann - je nach Windverhältnissen - Freiburg in eine für Jahrzehnte unbewohnbare Todeszone verwandeln.

Menschenkette in Freiburg: 1200 erinnern an den Super-GAU von Fukushima

Freiburg (LiZ). Unter dem Motto "Baden-Württemberg - Zwei Jahre nach Fukushima: Wir können alles - außer Atomausstieg!" formierten sich am heutigen Samstag in der Freiburger Innenstadt 1200 Atomkraft-GegnerInnen zu einer Menschenkette. Sie erinnerten damit an den Super-GAU am 11.

Knapp 1000 Menschen in der Kette

Demonstration erinnert an den GAU von Fukushima

Zwei Jahre ist es her, dass die Reaktoren der Atomanlage in Fukushima schmolzen. Daran erinnerte eine Demo am Samstag in Freiburg. Vielen geht die Energiewende nicht schnell genug.

Wo stehen wir in der Energiewende?

Rede von Harry Block, BUND Karlsruhe, am 9. März 2013 in Freiburg

Fukushima-Jahrestag - Menschenkette in Freiburg am 9. März

Pressemitteilung der AAFr vom: 

Dienstag, 5. März 2013

Die Anti-Atom-Gruppe Freiburg organisiert zusammen mit Greenpeace Freiburg und deren Jugendgruppe eine Menschenkette zum Fukushima-Jahrestag. Unter dem Motto "Baden-Württemberg - Zwei Jahre nach Fukushima: Wir können alles, außer Atomausstieg!“ wollen die InitiatorInnen mit der Menschenkette ihre Solidarität mit den nach wie vor vom Super-GAU in Japan betroffenen Menschen zum Ausdruck bringen.

Fukushima-Jahrestag in Freiburg!

Für alle, die am 2. Jahrestag der Atomkatastrophe in Freiburg bleiben: kommt zur Menschenkette in die Innenstadt! Unter dem Motto: "Baden-Württemberg 2 Jahre nach Fukushima: Wir können alles außer Atomausstieg" machen wir mit einer Menschenkette durch die KaJo und einer anschließenden Kundgebung am Siegesdenkmal deutlich, dass die Grün-Rote Landesregierung keinerlei Bemühungen für die Schließung der Atomanlagen im "Energie-Musterländle" an den Tag legt.

Zwei Jahre Fukushima - Wir können alles, außer Atomausstieg

Menschenkette gegen Atomkraft "Chaine Humaine" am 1. Fukushima-Jahrestag im Rhonetal

Samstag, 9. März 2013 in der Freiburger Innenstadt: Menschenkette gegen Atomkraft

Erinnern wir uns: Nach dem Beginn der Atomkatastrophe kam die politische Kehrwende der Regierung: Statt Laufzeitverlängerung ein angeblicher "Atomausstieg" bis 2022. Wegen Fukushima und Stuttgart 21 wurden die Grünen in die Regierung im Ländle gewählt.

AKW Fessenheim: Nachrüstungen können eine Katastrophe nur verzögern

Pressemitteilung der AAFr vom: 

Freitag, 21. Dezember 2012

Die französische Atomaufsicht ASN hat am Mittwoch ihr grünes Licht für die vom Betreiber EDF vorgeschlagenen Nachrüstungen im AKW Fessenheim gegeben.
Das französische Nachrichtenportal Actu-Environnement¹ berichtete,  dass die Bodenplatte unter dem Reaktor von 1,50 m auf 2 m verstärkt  werden soll, außerdem ist der Einbau eines Transferkanals im Schacht  unter dem Reaktorbehälter geplant, der den geschmolzenen Kern in einen  benachbarten, ebenfalls verstärkten Bereich leiten soll.

Das Märchen vom billigen Atomstrom: Die Energie-Wende soll mit Lügen verhindert werden

Lüge 1: Die Strompreiserhöhungen werden von den Erneuerbaren Energien verursacht

Die Strompreiserhöhungen in Deutschland sind darauf zurückzuführen, daß die "Großen Vier" - die Strom-Konzerne RWE, E.on, Vattenfall und EnBW - nach wie vor den Strommarkt beherrschen.

Atom-Ausstieg sofort - ohne Wenn und Aber !

Warum wir uns nicht mit dem sogenannten "Atomausstieg" zufrieden geben:

Seiten