Newsletter vom Fr, 23/10/2015 - 22:17

Newsletter  der Anti-Atom-Gruppe Freiburg, Oktober 2015

In Zeiten in denen, neben der Flüchtlingsdebatte, für uns AKW-Gegner bedeutsame Nachrichten der Atompolitik quasi zur Randnotiz werden, ist es nicht einfach, den Überblick zu behalten! Unser Widerstand ist gefragter denn je, denn die Neuigkeiten sind nicht gerade beruhigend… Schließlich könnte ein AKW-Unfall in Europa einen Flüchtlingsstrom in ganz neue Richtungen verursachen!!

TOP 1 Atommüllkommission mit grüner Botschafterin?
TOP 2 Rückstellungen der Konzerne
TOP 3 Urantransporte und Proteste
TOP 4 “Schweizer Käse“ in Beznau und anderswo
TOP 5 Aktionen/Veranstaltungen

+++

TOP 1 Nachdem die geologischen Kriterien für ein Endlager zugunsten von Gorleben geändert wurden - ein „Deckgebirge“(*) sei nicht notwendig! - versuchte die pseudo-grüne Abgeordnete Sylvia Kotting-Uhl ausgerechnet im Wendland Märchen von der weißen Landkarte zu verbreiten und für die nun angelaufene Kampagne zur Bürgerbeteiligung anhand von Workshops zu werben! Die Kampagne wird breitgefächert auch an Unis beworben. Doch die BI´s aus dem Wendland haben den Trick durchschaut und diese Simulation von Bürgerbeteiligung dankend abgelehnt!
Mehr zum Nachlesen hier: http://www.linkszeitung.de/akwend151001liz.html

Interessant ist auch, dass die AG 3 der Atommüllkommision unter Vorsitz von Michael Sailer (Ökoinstitut) und Armin Grunwald vom Karlsruher Kernforschungsinstitut  wesentliche geologische Kriterien unbeachtet von der Öffentlichkeit festlegt.

(*) In der Lagerstättenkunde wird als Deckgebirge der Gesteinsbereich verstanden, der sich zwischen der Lagerstätte und der Tagesoberfläche befindet

+++

TOP 2, Auch wenn es zunächst Lorbeeren gab für Gabriels Entwurf zur Nachhaftung der Atomkonzerne ist Vorsicht angebracht. Die vier Atomkonzerne hatten sich ja in einer Pressemeldung ihre Rückstellungen durch Einrechnung zukünftiger (!) Zinsen schöngerechnet. Nun wird eine Kommission eingesetzt, die einen Plan entwerfen soll. Die Konzerne würden gerne sich ihrer Verantwortung entledigen, indem sie einmal in eine Stiftung zahlen. Wir fordern, dass ihnen alle Rückstellungen entzogen und in einen öffentlichen Fonds übertragen werden mit Nachschusspflicht (**).

Frecherweise werden die Atomkonzerne weiter subventioniert und freuen sich auf das Auslaufen der Brennelementesteuer 2016. Da hift nur die Forderung nach dem sofortigen Atomausstieg, der nach einer neuen von „ausgestrahlt“ aufgegebenen Studie problemlos möglich ist! Flyer mit Fragen und Antworten dazu unter: http://www.ausgestrahlt.de/sofortausstieg

(**) Als Nachschusspflicht bezeichnet man die Verpflichtung eines Gesellschafters, anteilsmäßig das bestehende Gesellschaftskapital zu erhöhen bzw. für entstandene Verluste zu haften

+++

TOP 3 schon seit längerem beobachten Aktivistlnnen Atomtransporte v.a. im Hamburger Hafen, wo dies jeden dritten Tag(!) stattfindet. Urantransporte kommen z.B. aus Russland an und fahren nach Frankreich weiter. Aktivistlnnen stehen in Münster und Hamburg  (21.10.2015) vor Gericht in einem Land, das sich mit dem Atomausstieg schmückt…
Mehr Infos: http://www.atomtransporte-hamburg-stoppen.de/

+++

TOP 4 Wie jetzt sogar im Wirtschaftsteil der Süddeutschen Zeitung zu lesen war, ist anzunehmen, dass die 1000 Löcher mit bis zu 0,5cm Durchmesser im Reaktordruckbehälter des AKWs Beznau keine Ausnahme sind. Auch in Flamanville und Belgien gibt es bekannterweise Probleme mit Rissen im Reaktordruckbehälter. Das müßte eigentlich reichen, um alle 435 Reaktoren weltweit abzuschalten und dementsprechend zu untersuchen, so wie der Leiter der belgischen Atomaufsicht Jan Bens es geäußert hat. Dem steht jedoch der Zwang zur Profitmaximierung entgegen
http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/atomkraftwerk-loecher-im-herzen-des-reaktors-1.2690149

+++

TOP5 – Aktionstips, TERMINE / Veranstaltungen

schreibt Postkarten zur Unterstützung der indischen Anti-Atomgegner, die beim AKW Kudankulam jetzt den 1500sten Tag ihres Ketten-Fastens begehen! Sie brauchen dringend Aufmunterung angesichts der Repressionen gegen sie. Einfach eine Postkarte an folgende Adresse schicken:
PMANE (Peoples Movement Against Nuclear Energy)
attn. S.P. Udayakumar
Idinthakarai  627 104
Tirunelveli District, Tamil Nadu
India
Evtl.ist auch bald die DVD zum Film „Nuclear Lies“ fertig. Wer gerne eine hätte, kann uns Bescheid geben.
Mehr Infos hier: http://indien.antiatom.net/wp-content/uploads/2013/06/NewsletterAntiAtomIndienNr14.pdf

+++

Veranstaltung mit Kazuhiko Kobayashi: am 9.11.2015 um 19.30 Uhr im HS1015 der Uni Freiburg wird der japanische AKW-Gegner Aktuelles zu Fukushima berichten! Mehrere Organisationen laden mit uns herzlich dazu ein!

+++

Greenstorming-Film-Festival zum Thema erneuerbare Energien vom 21.-23.11.2015, KG 2, HS 2006, Uni Freiburg
http://www.greenstorming-filmfestival.com/de/programm

+++

Tour de Fessenheim 2016:
Wir haben in den vergangenen Wochen abgefragt, wer sich wieder an der Vorbereitung einer 'Tour de Fessenheim' (Termin-Vorschlag: 25./26. Juni 2016) beteiligen will und kann. Das potentielle Orga-Team sollte sich möglichst schon im November erstmals treffen.
Wer sich jetzt noch entschließt mitzumachen - bitte per eMail an uns wenden: kontakt@antiatomfreiburg.de

+++

Last but not least freuen wir uns immer über neue Gesichter bei unseren Anti Atom Freiburg Planungstreffen. Wenn ihr Lust habt neue Aktionsformen mit zu gestalten, dann schaut doch einfach mal bei einem unserer nächsten Treffen vorbei. Wir freuen uns auf Euch !!

Treffpunkt und Uhrzeit wie immer, siehe auch unsere Homepage, oder anfragen bei  kontakt@antiatomfreiburg.de!

+++


Eure AntiAtomGruppe Freiburg
www.antiatomfreiburg.de