Newsletter vom So, 01/03/2015 - 22:16

Inhalt: 


---  NEWSLETTER DER AntiAtomFreiburg  ---  März 2015

Nachdem der letzte Newsletter knapp ausgefallen ist, häufen  sich nun  viele Ereignisse rund um die Atomkraft, auch wenn das Thema hinter den großen Schlagzeilen der gängigen Presse immer wieder verschwindet.
Während aus Fukushima weiter beunruhigende Nachrichten eintreffen, müht sich unsere Endlagerkommission auf haarsträubende Weise um ihre Daseinsberechtigung, versuchen eon und die drei anderen Atomkonzerne sich aus der Verantwortung zu stehlen, klagt nun auch EnBW gegen den „Atomausstieg“, entwickelt die EU umfassende Atompläne laut geleakten Papieren und will weiter  Subventionen für das AKW Hinkley Point durchsetzen.

Da treffen auch schon höchst beunruhigende Infos aus Belgien bzgl. der Risse an Reaktordruckbehältern ein, die eigentlich schon ausreichen müssten, um alle AKWs abzuschalten.. und die Abschaltung des AKW Fessenheim gerät immer mehr in nebulöse Gefilde bzw. wird zur Glaubensfrage...


Bevor es zu den Nachrichten im Detail geht, noch zwei positive Meldungen:

- nach einer Kampagne des Umweltinstituts München erhält nun die deutsche Öffentlichkeit die Möglichkeit der Verfahrensteilnahme bzgl. der Laufzeitverlängerung des tschechischen Schrottmeilers Dukovany.  http://www.umweltinstitut.org/presse/presse-details/aspresse/129/umweltschuetzerinnen-fordern-gemeinsam-schrottmeiler-dukovany-darf-nicht-am-netz-bleiben.html
bitte mitmachen: https://www.umweltinstitut.org/mitmach-aktionen/aktion-schrottmeiler-vom-netz.html

- nach intensiven Protesten (siehe auch in unseren letzten NLs) haben sich die Grünen gegen einen Atommülltransport von Jülich in die USA ausgesprochen
http://www.marler-zeitung.de/nachrichten/nordrhein-westfalen/Gruene-wollen-keine-Atommuellverschiebung-aus-Juelich;art243,1491870


-TOP 1 FUKUSHIMA

Der neuste Bericht zu Schilddrüsenreihenuntersuchungen bei Kindern zeigt, dass die Zahl der Neuerkrankungen weiter steigt. Die psychosozialen Auswirkungen sind ebenfalls Thema eines Berichts des IPPNW (International Physicians for the Prevention of Nuclear War). www.linkszeitung.de/akwjap150106liz.html

Müllsäcke mit verstrahlter abgetragener Erde lagern überall und halten nicht einmal drei Jahre dicht (siehe Fotos)  www.saigaijyouhou.com/blog-entry-3084.html

Auch das Problem der unzähligen Tanks mit radioaktivem Wasser aus den Reaktoren ist nicht gelöst…bzw. die IAEA (International Atomic Energy Agency) hat den Vorschlag gemacht, doch einfach das Wasser, wenn es „weitgehend“ gereinigt sei, ins Meer zu leiten. Die Begründung ist interessant: "so würde es ja auch in der Wiederaufarbeitungsanlage La Hague und in anderen Einrichtungen gemacht"...der Verdünnungseffekt wird als Argument der Unbedenklichkeit angeführt... www.linkszeitung.de/akwjap150223liz.html

Die japanische Regierung bemüht sich die Wirklichkeit zu vertuschen, um diesen Sommer wieder AKWs anfahren zu können. Doch es gibt erheblichen Widerstand. Bis vor einigen Tagen lief eine Protestaktion gegen die Räumung der Info-Protestzelte der japanischen Anti-Atom-Bewegung. http://www.antiatomberlin.de/aktionen/157-protestcamp-in-japan-soll-geraeumt-werden.html


-TOP 2 Atommüll-Endlagerkommission

Nach zehn ergebnislosen Monaten scheint sich die Lage dort zuzuspitzen!
Der Spielraum für die Vertreter von BUND u. Umweltstiftung wird immer kleiner…zumal die Atomkonzerne in der Kommission sitzen und gegen deren Grundlagen klagen.
Wer wissen will, wie sich diese „illustre Runde“ zusammensetzt, kann dies hier nachlesen  http://www.linkszeitung.de/akwend140519liz.html

Jochen Stay,  Umweltaktivist, Friedensaktivist und Publizist, hat folgende interessante Zusammenfassung zum Thema geschrieben:
http://www.blogs.ausgestrahlt.de/atommuell/atommuell-kommission-am-scheideweg/


-TOP 3 Brunsbüttel - ein Urteil, das allen Standorten nützt

Nach elfjährigem Prozess der inzwischen 72-jährigen Klägerin Anke Dreckmann hat das Oberverwaltungsgericht Schleswig die Genehmigung für das Castorzwischenlager Brunsbüttel gekippt. Mit den Argumenten des Urteils könnten alle AKWs abgeschaltet werden.  http://www.ausgestrahlt.de/brunsbuettel-urteil


-TOP 4 Schmutziger Deal der Atomkonzerne

Laut Recherchen der ARD-Sendung „Monitor“ (15.1.2015) haben führende Politiker alles getan, um der Atommafia zu den momentanen Klagen gegen den Ausstieg zu verhelfen. Momentan reden wir von einer Summe von 900Mio €!! Es gab einen Briefwechsel zwischen RWE-Chef Großmann und Hessens Ministerpräsident Bouffier, in dem Großmann sich quasi die grundlegenden Argumente für eine Schadensersatzklage bei Bouffier bestellt hat.
http://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/monitor/videosextern/schmutziger-deal-wie-die-politik-den-atomkonzernen-zu-millionen-klagen-verhilft-100.html


-TOP 5 Belgische AKWs

Die in den Medien berichteten Risse in den zwei Reaktordruckbehältern der belgischen AKWs sind laut Chef der belgischen Atomaufsicht ein Problem für den weltweiten Nuklearsektor!
Das Bundesumweltministerium will die Erkenntnisse überprüfen in Bezug auf die deutschen AKWs... da wird nachgehakt werden müssen!!
http://www.taz.de/Risse-in-Atomreaktoren/!154908/


-TOP 6 Termine – Termine - Termine

So, Argumente genug, jetzt heißt es mitmachen, Protest zeigen !!

7.3.2015 Demo „Alle zusammen für die Schließung des AKW Fessenheim“ in Strassburg, Place Kleber, 14 Uhr. Weitere Infos, u.a. zum organisierten Bus zur Demo:
http://fessenheimstop.org/pages/willkommen//07.03.2015-strassburg.php#.VPLkK3yG9lw

7.3. Abends auf dem Augustinerplatz Freiburg - Mahnwache „Fukushima nie vergessen“

Für Berlinreisende: 7.3. “Vergesst Fukushima nicht!”, Kazaguruma-Demo zum 4. Jahrestag von FUKUSHIMA   http://sayonara-nukes-berlin.org/?lang=de

8.3. Demo zum AKW Neckarwestheim  http://neckarwestheim.antiatom.net/

11.3. 17-19 Uhr, Bertoldsbrunnen Freiburg: Aktion von uns - AntiAtomFreiburg - mit Greenpeace  zum Fukushimajahrestag, Fessenheim u. Bedrohung durch die laufenden alten deutschen AKWs. Kommt vorbei, besucht uns, informiert Euch, wir freuen uns auf Euch !!

12.3. 19.00 Uhr, Uraufführung des Films "Wyhl und die Linken - Geschichten aus dem Wyhler Wald", Widerstand gegen das Atomkraftwerk in Wyhler Rheinauen.  Evangelischer Gemeindesaal in 79367 Weisweil, Hinterdorfstraße 2

14.3. Menschenkette im Rhonetal  http://www.chainehumaine.fr

15.3. VHS-Freiburg-Deutsch-japanischer Kulturtag
http://vhs-freiburg.de/index.php?id=306&kathaupt=11&knr=151102339#

24.3. Abend-Veranstaltung der AAFr u. Forum “Eine Welt“, mit Golden Misabiko ( Uranaktivist aus Afrika) , Ort wird noch bekanntgegeben

26.4.-Tschernobyl-Tag: Großdemo am AKW Fessenheim ab 10:30 Uhr mit Essen, Reden, Musik, einem Lauf von dort aus u.a. Nähere Infos folgen!



Und weiter zur Hinkley-Point-Kampagne der Elektrizitätswerke Schönau, bitte unterstützen und teilen: http://www.ews-schoenau.de/kampagne


Haltet außerdem die Augen und Ohren offen und verfolgt, was in Titisee passiert:
Da hat sich sogar das Bundeskartellamt zum Thema Übernahme des Stromnetzes durch die Bürger eingeschaltet... das ist den Stromriesen gar nicht genehm...
http://www.zeit.de/2014/53/energiewende-schwarzwald-e-on


In diesem Sinne, klinkt Euch ein !
Wir freuen uns über Eure Anregungen und Mithilfe!!!
Und wünschen Euch einen bewegten Frühling!

Eure AntiAtomFeiburg
www.antiatomfreiburg.de


Wenn ihr keine weiteren E-Mails von diesem Verteiler bekommen wollt, dann schreibt einfach eine Mail an aktionen@antiatomfreiburg.de. Wir nehmen euch dann sofort raus.