Bus zur Demonstration in Lingen 29. Oktober 2016

Uranfabriken schliessen!
Fessenheim jetzt den Saft abdrehen!
Brennstoffversorgung aus Lingen und Gronau stoppen!

Beginn: 29. Oktober 2016, 13 Uhr, Bahnhof Lingen
Abschlusskundgebung vor dem Alten Rathaus

Atommüll aus dem AKW Obrigheim EnBW macht Reklame für CASTOR-Transport auf dem Neckar

Heilbronn (LiZ). Die 342 abge­brannten hochradioaktiven Brenn­elemente aus dem 2005 abgeschalteten AKW Obrigheim sollen nach dem Willen des "grünen" Atom-Konzerns EnBW ins "Zwischenlager" des AKW Neckarwestheim transportiert werden. EnBW macht derzeit in den umliegenden Gemeinden Reklame für einen CASTOR-Transport auf dem Neckar. Doch der Widerstand wächst.

Paul Doffing - bicycle touring folk musician

Was erwartet Euch?

Der US-amerikanische Singer-Songwriter und Umweltaktivist Paul Doffing ist mit dem Fahrrad und der Gitarre durch Europa unterwegs - mit dabei seine neue CD 'Songs from the (quaking) Heart'. Bereits seine erste CD mit dem Titel 'Blossom is you' promotete er per Fahrrad. Er war sechs Monate in den USA unterwegs, spulte in dieser Zeit fast 8.000 Kilometer ab und gab dabei über 30 Konzerte.

Informationen und Straßentheater zum Hiroshima-Jahrestag

Pressemitteilung der AAFr vom: 

Freitag, 29. Juli 2016

Am Hiroshima-Jahrestag, Samstag, 6. August, bauen die Anti-Atom-Gruppe Freiburg und das Friedensforum Info-Stände auf dem Rathausplatz auf. Gemeinsam inszenieren sie ein Straßentheater, das daran erinnern soll, daß das Überleben der Menschheit an einem seidenen Faden hängt, solange weltweit Atomwaffen abschussbereit vorgehalten werden. Entgegen all seinen Versprechen stellte US-Präsident Barack Obama insgesamt 80 Milliarden US-Dollar für die Modernisierung der US-amerikanischen Atomwaffen zur Verfügung.

Auf nach Bure gegen den atomaren Kahlschlag!

Zaunbau im Wald von Mandres-en-Barrois

Aufruf zum Waldspaziergang gegen den atomaren Kahlschlag am Sonntag, 19. Juni 2016 in Mandres-en-Barrois bei Bure.

Vor einem Monat wurde über das Vorhaben der französischen Regierung abgestimmt, die Entsorgung von hoch radioaktivem Müll in tiefen geologischen Schichten in Bure (Lothringen, ca. 120 Km von der deutschen Grenze entfernt) unter dem Deckmantel der „industriellen Forschung“ durchzusetzen. Das Gesetz hat den Senat passiert, die Abstimmung der Assemblée Nationale steht noch an. Damit wäre die erste industrielle Phase von CIGEO mit dem Bau von 40 Kilometern unterirdischen Stollen, wie das Entsorgungsprogramm heißt, im Kasten.
Baugenehmigung oder nicht: die ANDRA (Agentur für die Atommüllentsorgung), die für die Durchführung des Projektes vor Ort verantwortlich ist, schert sich wenig um die gesetzlichen Voraussetzungen. Die Bauarbeiten sind bereits zu Gange. Im Wald von Mandres-en-Barrois wird gerodet, Stacheldrahtzäune werden lang gezogen.
Dies geschieht nicht ohne Widerstand von EinwohnerInnen und AtomkraftgegnerInnen vor Ort. Dieser nimmt seit dem internationalen antikapitalistischen Antiatomcamp vom vergangenen Sommer fahrt auf. Der ehemalige Bahnhof von Luméville an der künftigen CASTOR-Strecke, hat sich neben dem Haus des Widerstandes in Bure (Bure Zone Libre) zu einem wichtigen Stützpunkt des Widerstandes etabliert. Der Widerstand organisiert sich.

Seiten