Bure

Auf nach Bure gegen den atomaren Kahlschlag!

Zaunbau im Wald von Mandres-en-Barrois

Aufruf zum Waldspaziergang gegen den atomaren Kahlschlag am Sonntag, 19. Juni 2016 in Mandres-en-Barrois bei Bure.

Vor einem Monat wurde über das Vorhaben der französischen Regierung abgestimmt, die Entsorgung von hoch radioaktivem Müll in tiefen geologischen Schichten in Bure (Lothringen, ca. 120 Km von der deutschen Grenze entfernt) unter dem Deckmantel der „industriellen Forschung“ durchzusetzen. Das Gesetz hat den Senat passiert, die Abstimmung der Assemblée Nationale steht noch an. Damit wäre die erste industrielle Phase von CIGEO mit dem Bau von 40 Kilometern unterirdischen Stollen, wie das Entsorgungsprogramm heißt, im Kasten.
Baugenehmigung oder nicht: die ANDRA (Agentur für die Atommüllentsorgung), die für die Durchführung des Projektes vor Ort verantwortlich ist, schert sich wenig um die gesetzlichen Voraussetzungen. Die Bauarbeiten sind bereits zu Gange. Im Wald von Mandres-en-Barrois wird gerodet, Stacheldrahtzäune werden lang gezogen.
Dies geschieht nicht ohne Widerstand von EinwohnerInnen und AtomkraftgegnerInnen vor Ort. Dieser nimmt seit dem internationalen antikapitalistischen Antiatomcamp vom vergangenen Sommer fahrt auf. Der ehemalige Bahnhof von Luméville an der künftigen CASTOR-Strecke, hat sich neben dem Haus des Widerstandes in Bure (Bure Zone Libre) zu einem wichtigen Stützpunkt des Widerstandes etabliert. Der Widerstand organisiert sich.

Demonstration gegen das geplante Atommülllager in Bure

Marsch der 200 000 Schritte – Sonntag, 5. Juni 2016

Programm:

Vormittag : 3 Wanderungen zur Auswahl zum Thema Atommülltransporte

8:30 Uhr: Château d’eau Gondrecourt-le-Château > Bure (19 km)

9:30 Uhr: Ancienne Gare de Horville > Bure (12 km)

10:30 Uhr: Ancienne Gare de Luméville > Bure (7 km)

Kreative Einmischung erwünscht! Die Wanderungen führen an der geplanten CASTOR-Bahn entlang. Künftig sollen 130 Jahre lang 2 Atomtransporte die Woche fahren.

Ab Mittag : Treffen vor dem „Labo“ in Bure

Picknick – Infostände – Widerstandschor – Musik – etc.

um 15 Uhr : Topfkonzert - Warum ein Konzert mit Töpfen?
„Trainer ses casseroles“ heißt sinngemäß „Dreck am Stecken haben“. Den Dreck hat die Andra mit Cigéo und dem Atommüll am Stecken: Lügen über die Geothermie in der Gegend, Lügen über die Risiken der unterirdischen Lagerung von Atommüll, Lügen über die Kosten von Cigéo. Bringt alte Töpfe mit!
Zum Schluss gibt es dann eine Mitmachaktion. Wir wollen Spuren hinterlassen.

Menschenkette im lothringischen Bure

Protest gegen Atommüll-Endlager-Projekt

Nancy (LiZ). Mit einer Menschenkette protestierten rund 2000 Menschen gegen das französische Endlager-Projekt. Im kleinen lothringischen Bure soll der radioaktive Müll aus den 19 Atomkraftwerken 500 Meter tief vergraben werden. Mit der Aktion konnte die französische Anti-Atom-Bewegung in Zusammenarbeit mit lokalen Bürgerinitiativen die öffentliche Aufmerksamkeit auf die in Frankreich wenig reflektierte und weltweit ungelöste Endlager-Problematik lenken.

Zircon - This is a contributing Drupal Theme
Design by WeebPal.